Madonna: Die Kunst, sich selbst zur Marke zu machen

Von Dr. Dr. Rainer Zitelmann

Mit 380 Millionen verkauften Tonträgern ist Madonna die eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. Sie ist jedoch mehr als nur eine Sängerin. Das Magazin Forbes wählte sie im Juni 2007 auf Platz drei der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt. Im Jahr zuvor hatte sie allein 72 Millionen Dollar verdient, so viel wie keine andere Musikerin.

 

Diesen Erfolg hatte sie sicherlich nicht deshalb, weil sie besser als alle anderen singen konnte. Camille Barbonne, die Managerin, die ihr den Weg zu ihren ersten Erfolgen ebnete, antwortete auf die Frage, ob Madonna begabt sei: „Sie besaß gerade die Fähigkeiten, einen Song zu schreiben oder Gitarre zu spielen. Allerdings hatte sie ein wunderbares Gespür für Lyrik … Vor allen Dingen aber lagen ihre Stärken in ihrer besonderen Persönlichkeit und ihrer Fähigkeit, eine großartige Bühnenshow abzuziehen.“ Als Madonna für den Film Evita engagiert wurde, musste sie im Herbst 1995 zunächst einmal drei Monate professionellen Gesangsunterricht nehmen, da Andrew Lloyd Webber darauf bestanden hatte, dass der Soundtrack zu seiner Musicalverfilmung live mit Orchesterbegleitung aufgenommen wurde. Madonna gewann später für die von ihr interpretierte Ballade „You must love me“ den Oscar für den besten Filmsong 1997.
Madonna wurde 1958 geboren. Als sie erst fünf Jahre alt war, starb ihre Mutter. An der Highschool interessierte sie sich für Theater und beschloss, nach der Schule Tänzerin zu werden. Die Tanzausbildung an der University of Michigan brach sie jedoch ab. Ihr Vater war darüber entsetzt und wollte sie dazu überreden, die Entscheidung zurückzunehmen. „Hör damit auf, mein Leben für mich zu führen!“, schrie sie ihn an und warf wütend einen Teller Spaghetti gegen die Wand.
Madonna zog nach New York – mit nur 30 Dollar in der Tasche. Hier schlug sie sich als Kellnerin durch oder verdiente auch Geld mit Nacktaufnahmen. „Sie war“, so ihre Managerin Camille Barbonne, „ein Mädchen von der Straße, das sich von irgendwem aufgabeln und mit nach Hause nehmen ließ, wenn sie hungrig war und etwas zu essen brauchte.“ Madonna sagte, sie fühlte sich aber dennoch nicht ausgenutzt, denn „ich habe ihnen erlaubt, mich auszunutzen“.

 

… wie der Einschlag einer Kugel

Sie wollte vor allem eines – berühmt werden. „Sie hätte alles getan, um ein Star zu werden … Sie befand sich auf einer Mission und hielt nicht einen Moment lang inne“, berichtet ihr ehemaliger Freund, der DJ Mark Kamins. Dick Matts, Musiker einer Punkband, erinnert sich über diese Zeit, Madonna sei „maßlos in ihrer Gier nach Ruhm“ gewesen. Auf welchem Wege sie berühmt werden wollte, war ihr selbst zunächst nicht klar. Mit 19 Jahren nahm sie sich vor, eine der führenden Tänzerinnen zu werden, später sah sie sich als erfolgreiche Schauspielerin – und schließlich entdeckte sie, dass sie am ehesten mit der Musik berühmt werden würde. Musik, sagte Madonna selbst einmal, sei „der Haupt­vektor der Berühmtheit … Im Erfolgsfall ist die Wirkung mit dem Einschlag einer Kugel vergleichbar, die ihr Ziel trifft.“
Ein Journalist, der sie in den frühen Jahren interviewte, beschrieb Madonna so: „Sie hatte Weitblick, ihr war völlig klar, wohin ihr Weg führte … Sie kam mir unglaublich entschlossen vor, und zwar auf….

Dies ist nur ein Auszug aus dem aktuellen ERFOLG Printmagazin. 

 

 

 

Den ganzen Artikel kannst du im  aktuellen Erfolg Magazin lesen!

 

 

 

.

Dr. Dr. Rainer Zitelmann
ist ein erfolgreicher Immobilieninvestor und mehrfacher Buchautor.

 

Bilder: depositphotos/SBuckley-1, Zitelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.