Der Kardashian-Clou

Jeder kennt sie, sie ist erfolgreich wie derzeit keine Zweite – warum eigentlich?

Von Michael Jagersbacher

Kim Kardashian West – ein Phänomen unserer Zeit. 111 Mio. Abonnenten auf Instagram. 30 Millionen Likes auf ihrer Facebook-Fan­page. Auf Twitter verfolgen sie 60 Millionen Menschen. Wer in den sozialen Medien unterwegs ist oder hin und wieder den Fernseher anmacht, kommt wohl nicht umhin, diese Dame zu kennen. Große Reichweite auf allen Kanälen sorgt natürlich auch für volle Geldtaschen. Sie hat sogar ein eigenes Video-Spiel: „Kim Kardashian: Hollywood“, in welchem man das Leben des derzeit berühmtesten It-Girls nachspielen kann.

 

Kim´s Erfolgsweg

Kim Kardashian war mehrere Jahre lang Visagistin verschiedenster Hollywoodstars. Man kannte sie also schon sehr früh in den entscheidenden Kreisen. Für erstmalige Furore um ihre Person sorgte das Auftauchen eines Sexvideos, auf welchem Kim mit dem amerikanischen Sänger Ray J zu Gange war. Die Klage gegen die Produktions­firma ließ sie nach Zahlung von 5 Mio. Dollar wieder fallen.
Der endgültige Startschuss für Kardashians Karriere folgte im Herbst 2007 als die Reality-Soap: „Keeping up with the Kardashians“ begann, welche ihren Namen in die Wohnzimmer der Amerikaner trug.
Man kann getrost sagen, die Frau hat es geschafft, sich ins internationale Rampenlicht zu begeben und dies bereits seit über einem Jahrzehnt. Dies ist beachtlich, denn üblicherweise halten sich Reality-Sternchen nicht viel länger als ein bis drei Jahre. Doch was macht den Kardashian-Mythos eigentlich aus und was macht ihn anders als alle anderen?

 

Die 5 Erfolgsfaktoren

Wer den Erfolg von Kim Kardashian lediglich an ihrem Aussehen festmacht, macht es sich zu einfach. Denn es gibt eine Vielzahl an wirklich hübschen Menschen auf der Welt, die bei weitem nicht so berühmt sind, wie Kim. Außerdem gibt es noch die weniger hübschen Menschen, die auch sehr berühmt und erfolgreich sind.
Ich habe zumindest fünf Faktoren identifiziert, die Kim Kardashian und ihre Familie so bekannt und erfolgreich gemacht haben, in den letzten zehn Jahren.

 

Faktor 1: Der Heiligenschein der Stars

Man darf betonen, dass sie bereits aus sehr angesehenem und wohlhabendem Hause stammt, doch auch das reicht natürlich nicht aus, um ihren dauerhaften Erfolg nur annähernd zu erklären. Ihr Vater war Promi-­Anwalt und dadurch bestanden wichtige Kontakte bereits seit früher Kindheit. Beispielsweise zu ihrer Freundin Paris Hilton, die Kim auch als Sprungbrett für die eigene Karriere nutzte. Sie trat nämlich in der sehr berühmten Serie von Hilton und Nicole Richie: „The Simple Life“ auf. Dieses Phänomen kennt man als „Halo-­Effekt“ aus dem Marketing. Dabei färbt die Bekanntheit der einen Person (= Hilton) auf die andere Person (= Kim) ab.
Bekannt zu werden ist die eine Sache. Viel schwieriger jedoch ist es, bekannt und einflussreich zu bleiben und dies schon seit Jahren. Dazu muss man irgendetwas besonders gut können, ein Talent haben, Leistungen bringen, etc. Dies scheint bei Kim Kardashian nicht der Fall zu sein. Zumindest oberflächlich betrachtet.
Was sie nämlich perfekt beherrscht, ist…

Dies ist nur ein Auszug aus dem aktuellen ERFOLG Printmagazin.

 

 

 

Den ganzen Artikel kannst du im  aktuellen Erfolg Magazin lesen!

 

 

 

Zum Autor

Michael Jagersbacher ist Kommunikationstrainer, Unternehmer und Buchautor. Auf seinem Blog unter www.michael-jagersbacher.at gibt er Tipps, wie man sympathischer wird und mehr Profil erhält.
 

 

 

Bilder: jean_nelson/depositphotos.com, Jagersbacher.