Der Weg zum Starkoch

Zahlreiche TV-Köche haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass der Beruf des Kochs wieder prominent und populär wurde. Doch der Weg zum erfolgreichen Star- oder gar Sternekoch ist lang und beginnt, wie in vielen anderen Berufen auch, mit einer fundierten Ausbildung. Die Ausbildung zum Koch ist dual gestaltet und erstreckt sich über drei Jahre. Während in der Berufsschule Theoriewissen zu Lebensmitteln und Zubereitungsarten vermittelt wird, lernen die angehenden Köche in den  Betrieben die praktischen Handgriffe.

Dabei erledigen sie im ersten Lehrjahr vor allem Zuarbeiten. “Die Arbeit in der Küche ist für die Auszubildenden besonders wichtig, da hier die ersten Handgriffe vermittelt und auch gefestigt werden. So lernen die Auszubildenden beispielsweise die richtige Handhabung der Messer und erfahren, welche für die verschiedenen Lebensmitteln genutzt werden.”, erklärt Thomas Neumann von Messerbook. Die Aufgaben in den Betrieben werden mit der Zeit immer vielfältiger, sodass die Auszubildenden schon nach kurzer Zeit erst eigene Gerichte zubereiten.

Erste Erfahrungen sammeln

Ist die Ausbildung zum Koch abgeschlossen, bieten sich natürlich ganz unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten. Die meisten Köche wechseln als Jungkoch in ein Restaurant. Es gibt aber auch Köche, die beispielsweise auf Kreuzfahrtschiffen oder in Kantinen arbeiten. Grundsätzlich ist es nach der Ausbildung empfehlenswert, Erfahrungen in verschiedenen Betrieben zu sammeln. Das bietet den Vorteil, dass unterschiedliche Zubereitungsarten kennengelernt werden.

Wer wirklich als Starkoch bekannt werden möchte, sollte mit der Zeit seinen ganz eigenen Kochstil entwickeln. Kochen ist prinzipiell eine vergängliche Kunst, die sich immer wieder neu erfindet und natürlich auch von diversen Trends geprägt wird.

Nur wenige schaffen es zum Sternekoch

Für einen Koch ist ein Michelin-Stern natürlich die größte Ehre, die er erhalten kann. Doch im Vergleich zu den zahlreichen Köchen, die jedes Jahr ausgebildet werden, ist die Zahl der Sterneköche eher gering. Der Grund ist simpel. Ein Sternekoch beherrscht nicht nur das Kochhandwerk im Allgemeinen, sondern schafft es auch das Kochen zur Kunst zu machen.

Grundsätzlich gelten Sterneköche als echte Spitzenköche, die sich von der normalen Gastronomie absetzen. Dabei können sie nicht nur mit dem Geschmack ihrer Speisen begeistern. Sie schaffen es prinzipiell auch die Gerichte kreativ und außergewöhnlich anzurichten, sodass bereits der Blick auf den Teller Lust auf mehr macht. Die verschiedenen geschmacklichen Komponenten werden darüber hinaus von ihm geschickt kombiniert.

Sterneköche müssen ihr hohes Niveau zudem halten. So fordern die Prüfer, die den Michelin Stern vergeben, dass die Köche über längere Zeit hinweg ihr hohes Niveau halten können. Wenn ein Starkoch mit der Zeit einbricht und seine Kochleistung nicht mehr überragend ist, wird ihm der Stern auch wieder aberkannt. Ein Kriterium, das hier prinzipiell ebenso eine Rolle spielt, ist das Preis-Leistungsverhältnis der Gerichte, das hier natürlich ebenso stimmen muss.

Ein Gespür für Trends

Ein echter Starkoch braucht auch ein Gespür für Trends. Jedes Jahr entdecken neue Foodtrends das Licht der Welt. Starköche sind dazu in der Lage, diese Trends zu erkennen und auf eigene Art und Weise zu interpretieren, sodass vielfältige Gerichte daraus kreiert werden. Dabei gelingt es ihnen aber auch immer mit eigenen Impulsen zu begeistern. Starköche entwickeln sich zudem immer weiter und nutzen die verschiedensten Möglichkeiten, um neue Erfahrungen zu sammeln.

Bild: snvv/depositphos.com