Die Geissens – Unternehmertum im Blut

Im Interview mit dem Erfolg Magazin, zeigen Robert und Carmen Geiss, wie man mit Zielstrebigkeit alles erreichen kann.

Es gibt in Deutschland interessanterweise nicht so viele Paare, die gemeinsam auf der Bühne stehen. Wie lange seid Ihr denn eigentlich schon ein Paar?

Carmen: Wir sind seit mittlerweile 36 Jahren glücklich zusammen. Das ist ja unglaublich.

Das ist heute schon eher unnormal.

Robert: Wir sind insgesamt eher unnormal. Es ist nicht so, als würden wir im Fernsehen das erste Mal Erfolg haben, sondern wir haben schon vorher das ein oder andere im Leben hinter uns gebracht. Sonst wären wir wohl gar nicht erst nach Monaco gekommen. Wahrscheinlich wären wir auch nicht im Fernsehen, wären wir nicht vorher schon erfolgreich gewesen.

Wie macht ihr das? Gerade wenn man zusammen Erfolg hatte, Höhen und Tiefen, Kinder – wie bleibt man so lange zusammen? Habt ihr eine Grundregel?

Robert: Eine unserer Regeln: Nicht mit Streit ins Bett gehen. Egal wie wir uns tagsüber streiten, wir versuchen das Thema vor dem Schlafengehen noch zu klären. Oder, wenn wir das nicht schaffen, haben wir es am nächsten Tag vergessen und reden nicht mehr darüber (lacht).
Carmen: Man darf sich nicht anstummen. Humor ist wichtig und zusammen zu lachen. Vielleicht liegt es auch an den Generationen vor uns. Roberts Oma und sein Opa waren zusammen, bis der Tod sie getrennt hat, seine Eltern sind zusammen, bei meinen Eltern sieht es genauso aus.
Robert: Vielleicht hat das mit der Einstellung zu tun, mit der man aufwächst. Wie das die Eltern vorgelebt haben, hat viel damit zu tun, wie man selbst im Leben mit der Partnerschaft umgeht.
Carmen: Wir sind zwar modern, aber in der Ehe sind wir noch sehr altmodisch.

Wenn man an die Geissens denkt, denkt man schnell an Geld und Luxus. Dieses Thema polarisiert. Ihr wirkt, als hättet Ihr dazu eine recht entspannte Einstellung. Wie steht ihr zum Geld? Wie wichtig oder unwichtig ist das?

Robert: Geld beruhigt, es macht aber nicht glücklich wie manch einer meint. Man erlebt immer wieder, dass Leute im Lotto gewinnen und sich hinterher trennen und andere Wege gehen. Bei uns war Geld immer schon Mittel zum Zweck. Es muss immer genügend davon auf dem Konto sein, damit man beruhigt schlafen und ein gutes Leben führen kann. Wir sind nicht verschwenderisch, wir haben das Geld immer zusammengehalten. Deshalb sind wir auch dahin gekommen, wo wir heute sind. Sehr bodenständig, zielstrebig und ehrgeizig.

Aber ihr genießt das doch auch?

Ja, jetzt genießen wir das auch. Von 20 bis 30 läufst du natürlich noch der Kohle hinterher. Kommst du irgendwann in ein Alter von 50, hast dein Polster geschaffen, Häuser gebaut, die Kinder sind fast groß: Dann kannst du natürlich auch dein Leben anders genießen, als du das mit 20 machst, wenn du ehrgeizig deiner Kohle hinterherläufst. Wie gesagt, mit der Doku-Soap ist es nicht das erste Mal, dass wir Erfolg haben. Die läuft seit zehn Jahren. Von 20 bis 30 hatte ich meine Textilfirma, die sehr erfolgreich war. Danach gingen wir nach Monaco, wo wir bis heute leben, seit 23 Jahren. Dort hat es nicht jeder geschafft, weil Monaco nach wie vor kein billiges Eckchen ist. Dort ist es leicht, Leuten auf den Leim zu gehen, da ist die Kohle schneller weg, als du gucken kannst. Wir haben mehrere Krisen an den Börsen miterlebt. Wir haben alles überlebt und waren sehr erfolgreich mit Immobilien, mit Investitionen und so auch mit der TV-Sendung, die wir gemeinsam aufgebaut haben.

Habt ihr auch heute noch gemeinsame Unternehmen? Mögt ihr darüber reden, wie ihr so als Geschäftspartner zusammenarbeitet?

Carmen: Oh, ja, jede Menge.
Robert: Ich mache ja nach wie vor Textilien und frage meine Frau, wenn neue Designs oder Kollektionen kommen, „wie gefällt dir dies, wie gefällt dir das“. Und wir haben meistens denselben Geschmack. Wir beziehen auch die Kinder mit ein, weil das die nächste Generation ist – und die sind eigentlich sogar noch wichtiger. Wir haben das Glück, dass unsere Kleinste, Shania, sehr interessiert daran ist, Designs zu machen und Sachen zu kreieren. Da arbeiten wir schon Hand in Hand.
Carmen: Als ich jünger war, war ich sehr erfolgreich als Miss Fitness in der Fitness-Branche. Ich habe damals eine sehr erfolgreiche Boutique geführt. So kam Robert auch mit der Branche in Berührung. Eigentlich machen wir alles zusammen. Jetzt haben wir in Südfrankreich, in Grimaud, ein Hotelchen, um das ich mich kümmere, ein Detox-Hotel, das dieses Jahr eröffnet. Außerdem haben wir die Geiss TV. Für die arbeite ich natürlich auch – besser gesagt wir – denn da hat jeder seinen Arbeitsbereich. Ich bin zum Beispiel eher im Büro. Also, das läuft. Wir haben auch eine Baufirma. Die Leute denken immer, wir hätten nur die Fernseh-Sendung, aber wir haben weit über 30 Angestellte, das ist nur fast niemandem bekannt.

Immobilien sind momentan sehr angesagt.

Robert: Immer. Aber wir haben die Immobilien meistens nicht in Deutschland gekauft, sondern in Südfrankreich und damit auch sehr gute Erfolge erzielt.
Carmen: Wir haben in der Vergangenheit einige Häuser gebaut und sehr erfolgreich unter anderem an prominente Persönlichkeiten verkauft.

Über wie viele Objekte reden wir denn?

Robert: Wir reden schon über mehr als zehn.

Ihr kommt beide aus einer Unternehmerfamilie. Liegt es ein bisschen in der Familien-DNA, dass man am Unternehmertum Spaß hat?

Robert: Ja, das bekommt man mit der Muttermilch. Angefangen beim Vater, Onkel über die Mutter – alle waren irgendwo im Handel tätig. Da war es irgendwann klar, dass mein Bruder, meine Schwester und ich alle in den Handel gehen und ihre Geschäfte machen. Das ist bis heute noch so. Ich sehe das gerade an meinem Cousin, der mit 34 Jahren mittlerweile schon fast 1000 Angestellte hat. Er führt die Firma weiter, die mein Opa damals aufgemacht, mein Vater schon geleitet hat und in der ich meine Lehre gemacht habe. Er ist heute mit 27 Filialen sehr erfolgreich. Man sieht, das ist einfach in den Genen drin. Da spielt es keine Rolle, wie alt du bist. Das hast du und dann läuft‘s.

Das hört sich an, als wärt ihr nicht das Unternehmertöchterchen oder -söhnchen gewesen, sondern dass ihr bestimmt mit anpacken durftet.

Carmen: Wir mussten schon schwer anpacken.
Robert: Mein Vater hat sehr auf Disziplin geachtet und war da sehr hinterher. Nach dem Motto: Wer abends saufen kann, kann auch morgens aufstehen. Selbst wenn wir in der Disco waren bis morgens um drei oder vier, hat um sieben Uhr der Wecker geklingelt, um acht Uhr raus und dann ging es ab in die Arbeit. Ich will jetzt nicht sagen „Zucht und Ordnung“, aber das Ganze hatte damals schon Strategie.

Wie schwierig ist es, das seinen eigenen Kindern mit auf den Weg zu geben?

Robert: Ich weiß gar nicht, ob das schwer ist. Man merkt ja bei der Kleinen schon, dass sie Spaß an Design hat. Sie wird auch in Zukunft mit in der Textilbranche tätig sein, will Model werden, et cetera. Bei der anderen merkt man das auch. Ich glaube, dass es viel mit den Genen zu tun hat und mit dem, was man den Kindern vorlebt. Sie sehen an uns, dass eine Partnerschaft sehr lange halten kann, Zielstrebigkeit – ich glaube, so etwas kann man gar nicht lernen, das bekommt man vorgelebt und dann übernimmt man das.
Carmen: Und Robert ist keiner, der aufgibt. Geht nicht, gibt’s nicht.
Robert: Irgendwie geht’s immer. Bei mir gibt’s kein ,nein‘, ,kann ich nicht‘ oder ,weiß ich nicht‘. Das hasse ich auch bei meinen Kindern, und die wissen das. In dem Moment, wo eine sagt, ,weiß ich nicht‘, da geht es dann ab.
Carmen: Ja, dann gibt’s Ärger.

Ihr seid auch kluge Vermarkter und sehr erfolgreich mit euren Produkten und Serien. Was meint ihr, was machen die meisten falsch? Fehlt es da an Disziplin oder Kreativität?

Carmen: Zielstrebigkeit!
Robert: Auch, aber ich glaube, dass es viel an den falschen Beratern liegt. Wenn man sich viele ehemalige Fußballer, Boxer oder Multimillionäre ansieht, die heute kein Geld mehr haben, dann lag es meistens an den Beratern, dass sie an falsche Anlagen und Manager gekommen sind. Oder an Leuten, die so tun, als hätten sie Geschäfte hier und da. Da gibt es ganz prominente Beispiele, die damit auf die Schnauze gefallen sind. Das tun wir nicht. Wir haben kaum Berater. Wir haben unsere eigene Strategie. Wir haben keine Manager. Wir machen unsere eigene Produktionskiste. Es ist im Prinzip alles selfmade.

In eurer Reality-Soap gibt es ganz viel Emotionen, da wird das Leben und vor allem Krisen gezeigt, die ihr im Alltag meistert. Wie geht ihr generell mit Krisen um?

Carmen: Krisen sind dafür da, sie zu beseitigen.

Manchmal erdrücken sie einen aber auch. Und wie geht man mit dem Druck der Öffentlichkeit um?

Robert: Erdrücken würde ich jetzt nicht sagen.
Carmen: Die Leute glauben, die Geissens sind reich und leben immer nur auf der Sonnenseite. Das ist natürlich falsch. Auch wir haben Probleme. Da passiert mal etwas mit dem Boot, da hat mal wieder jemand gekündigt, der einen wichtigen Job hatte. Das sind alltägliche Sachen, die bei uns auch passieren.
Robert: Wir lassen uns davon aber nicht unterkriegen. Wir haben schon oft erlebt, dass Angestellte von heute auf morgen aufhören. Da haben wir schon einiges hinter uns.

Könnt ihr das einfach so runterschlucken oder geht ihr nach einer Strategie vor?

Robert: Im Prinzip machen wir das so. Runterschlucken kann man bestimmte Sachen nicht. Man ist auch immer wieder aufs Neue enttäuscht von bestimmten Personen. Aber wir können eigentlich ganz gut damit umgehen. Spätestens nach zwei, drei Tagen haben wir die Probleme und Hindernisse meistens aus der Welt geschafft. Wir haben mit Sicherheit 50 Nannies gehabt und auch schon ein Dutzend Kapitäne auf unseren Booten. Da sind wir schon sehr, sehr erprobt.

Welchen Erfolgstipp gebt ihr eueren Töchtern mit auf den Weg, was ist euch wichtig?

Robert: Auf jeden Fall Zielstrebigkeit, Ehrgeiz zu haben und seine Visionen durchzusetzen.
Carmen: Auf keinen Fall aufzugeben, das ist eigentlich das Entscheidende.
Robert: Egal was sie machen wollen, das Thema muss zu Ende geführt werden.
Carmen: Mich hat auch jeder belächelt, als ich zu „Let’s Dance“ gegangen bin. „Die Alte kann doch nicht tanzen“, hieß es. Das stimmte, ich konnte auch nicht tanzen. Aber am Ende des Tages zählt nur der Wille. In meinem Alter dort Platz drei zu machen, gegen zwei Profis getanzt zu haben – Profis, die in der Eisprinzessin getanzt haben, der andere ein Musical-Star – da waren wir stolz. Da wollte ich hin.
Robert: Genau das ist es, was wir unseren Töchtern weitergegeben haben. Diese Zielstrebigkeit ist wichtig. Das haben sie bei der Mama gesehen und bei unserer Weltreise über dreieinhalb Jahre. Manche hören ja mittendrin auf oder brechen ab. Wir sind mit dem Boot einmal rund um die Erde gefahren. Da kommen auch einige Hindernisse auf einen zu, organisatorische oder wetterbedingte Schwierigkeiten. Wir haben alles gemeistert und sind ans Ziel gekommen. Das ist das Entscheidende, dass immer dann, wenn die Kinder ein Ziel vor Augen haben, das Ziel am Ende auch erreicht wird. Nie aufgeben.
Carmen: Und es ist ganz wichtig, auch immer ein Herz zu haben.

Julien Backhaus führte das Interview mit Robert und Carmen Geiss

Bildquellen:  Marc Müller