Fünf nötige Eigenschaften erfolgreicher Businessideen

Viele Businessideen und Start-ups verschwinden so schnell, wie Sie gekommen sind. Doch welche Eigenschaften muss ein gutes Businessmodell haben, um richtig durchzustarten? Hier finden Sie die Top 5 Eigenschaften, die Ihr Business zum Abheben braucht.

 

Auf den ersten Blick ist es nur schwer zu sagen, warum die eine Businessidee scheitert und eine andere die Gründer innerhalb von kürzester Zeit zu Millionären macht. Bei genauerer Betrachtung kann man aber durchaus Gemeinsamkeiten erkennen, die ein großartiges Businessmodell von einem Durchschnittlichen unterscheidet.

Oft ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu treffen. Das wird besonders deutlich, wenn ein Unternehmen mit einem Produkt bereits gefloppt ist, und dann Jahre später ein anderes Unternehmen mit demselben Produkt einen großen Durchbruch feiert. Ob die „Zeit dafür reif“ ist, ist nur schwer vorherzusagen. Hier gehört vor allem Erfahrung und manchmal auch ein bisschen Glück dazu.

Bei den folgenden 5 Eigenschaften jedoch ist es immer möglich genau zu analysieren, ob Sie auf Ihr Geschäftsmodell zutreffen oder nicht. Wenn Ihre Businessidee alle 5 Eigenschaften besitzt, stehen die Chancen gut, dass es durch die Decke gehen wird.

 

1. Ein Bedürfnis erfüllen

Ihr Unternehmen wird nur dann erfolgreich sein, wenn es ein Kundenbedürfnis erfüllt. Das können nicht gelöste Probleme oder nicht vorhandene Services sein. Chancen für eine gute Geschäftsidee verstecken sich überall. Wenn sich jemand über etwas beschwert oder ärgert, ist das meist ein Zeichen eines unerfüllten Bedürfnisses. Hören Sie genau hin und lernen Sie diese Situationen zu erkennen. Genau hier verstecken sich die besten Geschäftsideen.

Oft wird Gründern empfohlen, das zu tun, was Sie lieben. „Do what you love!“.
In den meisten Fällen führt das aber dazu, dass Sie nur Ihr eigens Bedürfnis erfüllen. Natürlich ist der Gedanke toll, sein Hobby zum Beruf zu machen. Jedoch werden Sie nur dann Millionen verdienen, wenn Sie für Millionen Menschen ein kleines Bedürfnis befriedigen, oder für wenige tausend Menschen ein Großes.

 

2. Der Einstieg darf nicht zu leicht sein

Autor Kai Schimpf

Wenn der Einstieg in Ihr Geschäftsmodell zu einfach ist, werden Sie mit einer gewaltigen Masse an Konkurrenz rechnen müssen. Die meisten Menschen sind faul. Wenn ein Geschäft lockt, das mit wenig Arbeit große Gewinne verspricht, werden sich viele darauf stürzen. Der Einstieg muss also eine gewisse Hürde bedeuten. Diese Hürde kann zum Beispiel das Know-how oder die Vorarbeit sein, die man investieren muss, um das Geschäft überhaupt starten zu können. Auch Fähigkeiten, die nicht jeder hat, z.B. das Programmieren von komplexer Software, sind eine Hürde, die den Einstieg nur denen erlauben, die hart für Ihren Erfolg arbeiten und sich neues Wissen aneignen.

Wenn die Hürde für den Einstieg zu niedrig ist, sollten Sie hellhörig werden. Wenn der Einstieg zu einfach ist, werden Hinz und Kunz versuchen damit Geld zu verdienen. Dadurch entsteht ein enormes Überangebot.

Vorsicht: Gerade im Network Marketing ist der Einstieg oft an eine Zahlung einer Startgebühr gebunden. Hier sind in Wirklichkeit Sie der Kunde. Daher gilt: Was zu schön klingt, um wahr zu sein, ist es meistens auch.

 

3. Sie müssen die Kontrolle haben

Einige Geschäftsideen sind von anderen Unternehmen abhängig. Das sollten Sie unbedingt vermeiden. Wenn Sie Ihr Unternehmen zum Beispiel auf Affiliate Marketing aufbauen, sind Sie vollkommen von der Zusammenarbeit mit dem Hauptunternehmen abhängig. Lassen Sie mich das am Beispiel von Amazon deutlich machen.

Sagen wir, Sie verkaufen über das Partnernetz von Amazon Produkte und können von der Provision leben. Wenn Amazon morgen entscheidet, Sie aus dem Programm zu werfen, aus welchem Grund auch immer, ist Ihr kompletter Cashflow dahin. Auch im Networkmarketing oder Multilevel Marketing haben Sie keine Kontrolle über das Geschäft.

Ein weiteres interessantes Beispiel ist das Kreditkarten Lesegerät Square. Dieses Lesegerät kann über den Kopfhöreranschluss des iPhones angeschlossen werden, um Kreditkarten Zahlungen zu tätigen. Das Konzept ging über ein paar Modelle gut. Nun hat Apple beim iPhone 7 entschieden, keinen Kopfhöreranschluss mehr zu verbauen. Square muss nun dringend einen anderen Weg finden sich mit dem iPhone zu koppeln, oder das Businessmodell wird Geschichte sein. Square hatte nicht die volle Kontrolle über sein Business und ist Apple komplett ausgeliefert.

Als letztes Beispiel möchte ich gerne den Browser Netscape anführen. Diesen hat Microsoft mit der Einführung des Internet Explorers kurzerhand von der Landkarte gewischt. Das Betriebssystem, und damit das Business, war unter der Kontrolle von Microsoft.

Am besten ist es daher, Sie sind mit Ihrem Unternehmen von anderen Unternehmen völlig unabhängig. Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie zumindest für jeden Partner eine alternative Lösung haben. Dann haben Sie einen Plan B, sollte Ihr Partner oder Zulieferer aus irgendwelchen Gründen nicht mehr mit Ihnen zusammenarbeiten wollen.

 

4. Das Business muss skalierbar sein

Ihr Produkt muss ohne größere Probleme von 200 auf 2000 oder sogar 2.000.000 Stück skalierbar sein. Es gibt viele Bereiche, in denen das von Natur aus gegeben ist. Software lässt sich nach der Entwicklung unendlich oft kopieren. Auch eBooks haben diese Eigenschaft. Andere Produkte benötigen eventuell Infrastruktur, die mitwächst. Behalten Sie diese Eigenschaft auf jeden Fall im Auge. Auch wenn Ihre Idee nicht 100% skalierbar ist, sollten Sie zumindest von Beginn an einen Plan haben, wie Sie im Erfolgsfall schnell wachsen können.

Ein weiterer Aspekt der Skalierbarkeit sieht man bei Plattformen wie eBay, Uber oder AirBnB. Diese Unternehmen haben sich zu den größten Anbietern in Ihrem Bereich entwickelt, ohne den entsprechenden Service selbst anzubieten. AirBnB bietet mehr Betten als jede Hotelkette auf dieser Welt, ohne ein einziges Bett selbst zu vermieten. Uber ist das größte Taxiunternehmen und besitzt keines der Autos selbst und beschäftigt keinen einzigen Taxifahrer direkt. Die Plattform ermöglicht es, dass die Unternehmen neue Zimmer oder Fahrer aufnehmen können, ohne dass dies weitere Kosten oder manuelle Arbeit bedeutet. Solange die Webserver laufen und das Datenaufkommen bedient werden kann, skaliert das Angebot völlig eigenständig ohne großes Zutun des Unternehmens. Dieses Plattformbusiness-Modell ist die Goldgrube der nächsten Generation.

 

5. Unabhängig von deiner Zeit

Gegen diese Voraussetzung verstößt jeder selbständige Berater, Webdesigner, Freelancer und Handwerker. Ein Unternehmen, das an Ihre Zeit gebunden ist, ist ein Job. Nur wenn Ihr Unternehmen unabhängig von Ihrer Zeit Gewinne erzielt, ist es eine lukrative Geschäftsidee. Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden. Sie können mit einem Job durchaus reich werden, jedoch müssen Sie dann Ihren Stundenlohn in exorbitante Höhen treiben. Manche Star-Frisöre, Schönheitschirurgen und Designer haben das geschafft. Jedoch ist dies ähnlich schwierig zu erreichen, wie bei Profisportlern oder anderen Stars. Aus der Masse herauszustechen ist nicht einfach.

Nur wenn Sie es schaffen Ihr Unternehmen von Ihrer persönlichen Zeit abzukoppeln, haben Sie eine Einkommensquelle, die durch die Decke gehen kann.

 

Prüfen Sie alle Ihre Geschäftsideen immer gegen diese 5 Voraussetzungen. Wenn die Idee mehrere davon nicht erfüllt, sollten Sie von der Umsetzung Abstand nehmen. Ist nur eine Voraussetzung nicht erfüllt, ist das nicht unbedingt das Aus für Ihre Idee. Jedoch ist dadurch die Erfolgswahrscheinlichkeit bereits deutlich geringer.

 

Kai Schimpf ist Manager, Unternehmer und Autor des Buchs „Das Heldenhandbuch“.
www.heldenhandbuch.de 

 

Bilder: pressmaster/depositphoto, Kai Schimpf