Greta Thunberg: Konsequenz die imponiert

Meine Botschaft ist: Wir werden euch beobachten. Das hier ist komplett falsch, ich sollte nicht hier oben stehen. Ich sollte in der Schule sein, auf der anderen Seite des Ozeans. Aber ihr setzt eure Hoffnung auf uns jungen Leute – was erdreistet ihr euch? Ihr habt mit euren leeren Worten meine Träume und meine Kindheit gestohlen und dabei bin ich noch eine der Glücklicheren. Menschen leiden, Menschen sterben und sterbende Ökosysteme brechen zusammen. Wir stehen am Anfang eines Massensterbens und alles über was ihr reden könnt, ist Geld und das Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum? Wie könnt ihr es wagen! Seit mehr als 30 Jahren hat die Wissenschaft ganz klar Recht.

Wie könnt ihr es wagen, wegzuschauen und hierher zu kommen und zu sagen, dass ihr genug tut, wenn die Politik und die Lösungen, die gebraucht werden, immer noch nicht in Sicht sind. Ihr sagt, ihr hört uns und versteht die Dringlichkeit. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben, denn würdet ihr die Situation wirklich verstehen und immer noch nichts tun, wärt ihr böse und das wehre ich mich zu glauben. Unsere Abgase innerhalb der nächsten zehn Jahre zu halbieren gibt uns nur eine 50-prozentige Chance, um unter 1,5 Grad zu bleiben und das Risiko, eine nicht wieder umkehrbare Kettenreaktion außerhalb menschlicher Kontrolle in Gang zu setzen. 50 Prozent mögen euch akzeptabel erscheinen. Aber diese Zahl beinhaltet keine Kipppunkte, die meisten Feedback-Schleifen, zusätzliche Erwärmung, verborgen unter giftiger Luftverschmutzung, all die Aspekte von Gleichheit und Klimagerechtigkeit. Sie bauen auch darauf, dass meine Generation hunderte Millionen Tonnen von eurem CO2 aus der Luft saugt, mit Technologie, die noch nicht komplett entwickelt ist. Deshalb ist ein 50-prozentiges Risiko schlicht einfach inakzeptabel für uns, die wir mit den Konsequenzen leben müssen. Eine 67-prozentige Chance zu haben, unter 1,5 Grad globaler Erwärmung zu bleiben, ist die beste Quote, die die IPCC errechnen konnte, bei 420 Gigatonnen CO2, die die Welt am 1. Januar 2018 zum Ausstoß übrighatte. Heute ist dieses Kontingent schon auf weniger als 350 Gigatonnen gesunken.

Wie könnt ihr wagen, so zu tun, als könnte das mit Business-asusual und ein bisschen Technik gelöst werden. Mit den heutigen Emissionswerten ist dieses übrige CO2-Budget in weniger als achteinhalb Jahren komplett verbraucht. Es wird hier heute keine Lösungen oder Pläne zu diesen Fakten geben, denn diese Zahlen sind unbequem und ihr seid nicht erwachsen genug, dazu zu stehen. Ihr hintergeht uns! Aber die jungen Leute fangen an euren Betrug zu erkennen. Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auf euch gerichtet. Und wenn ihr euch entscheidet, uns zu hintergehen, werden wir euch niemals vergeben. Wir werden euch damit nicht davonkommen lassen. Genau hier, genau jetzt ziehen wir die Linie. Die Welt wacht auf und der Wandel wird kommen, ob euch das gefällt oder nicht.

Den kompletten Artikel zum Thema: „Greta Thunberg: Konsequenz die imponiert“, finden Sie in der aktuellen Ausgabe vom ERFOLG Magazin -> LINK

Bildquelle: Imago Images / UPIPhotos