Internationaler Erfolg: Fehlerfrei übersetzte Websites als Voraussetzung

Wie wichtig gute Übersetzungen sind, hat wohl jeder schon einmal erlebt: Bereits bei alltäglichen Dokumenten wie Gebrauchsanweisungen wird deutlich, dass fehlerhafte Übertragungen in eine andere Sprache nicht nur für Verwirrung sorgen, sondern auch an der Professionalität des Unternehmens zweifeln lassen. Unternehmen mit internationalen Ambitionen können von diesem Wissen nur profitieren.

 

Das bewirken schlechte Übersetzungen

Dass die Übersetzung der Website ein Muss für die Expansion in internationale Märkte ist, ist selbstverständlich, denn über sie geschieht der erste Kontakt mit potenziellen Kunden und Geschäftspartner.

Die Herangehensweise an die Thematik ist jedoch oft recht unterschiedlich. So schrecken nicht wenige Unternehmen davor zurück, von vornherein viel Geld in Übersetzungen zu stecken – auch wenn der Anteil am Gesamtbudget vergleichsweise klein ausfällt. Ihr Argument: Wenn die Internationalisierung scheitert, ist die Investition umsonst und das Geld fehlt womöglich an anderer Stelle. Aus diesem Grund beauftragen die Entscheider Textagenturen mit günstigen Konditionen mit den entsprechenden Übersetzungen oder lassen die so wichtige Aufgabe gar intern erledigen, etwa durch einen Kollegen, der die Sprache studiert hat und/oder bereits einmal für längere Zeit im jeweiligen Land gelebt hat. Leider lassen die Ergebnisse der entstandenen Übersetzungen oft zu wünschen übrig – das fällt spätestens dann auf, wenn Muttersprachler die Texte lesen.

Wirken kleine Fehler in der verbalen und schriftlichen Kommunikation noch charmant, vermitteln fehlerhafte Übersetzungen auf Websites oder wichtigen Geschäftsdokumenten nur eines: Unprofessionalität. Während Tipp- und Rechtschreibfehler den Eindruck einer schlampigen Arbeitsweise vermitteln – das gilt in der Geschäftswelt im Übrigen generell, legen falsch gewähltes Vokabular und eine fehlerhafte Grammatik beim Leser den Verdacht nahe, das Unternehmen würde nichts von seinem Fach verstehen und, schlimmer noch, potenzielle Geschäftspartner, Kunden und Co. im Ausland nicht wertschätzen. Tatsächlich wiegen schlechte Übersetzungen ähnlich schwer wie beispielsweise die Ansprache eines wichtigen Partners mit falschem Namen.

Auf erfahrene Übersetzungsbüros vertrauen

Für Unternehmen mit internationalen Ambitionen bedeutet das, dass sie das Risiko eingehen müssen, zu einem höheren Preis professionelle Übersetzungen erstellen zu lassen. Einen unternehmerischen Erfolg im Ausland garantiert dieser Schritt zwar nicht, jedoch erhöht er die Chancen für einen erfolgreichen Start deutlich.

Bei der Auswahl des Übersetzungsbüros sollten Unternehmen darauf achten, einen Partner mit langjähriger Erfahrung zu wählen, der die Dienstleistungen erfahrener Übersetzer im eigenen Fachbereich anbietet. Denn: Jede Branche verfügt über ihr ganz eigenes Vokabular, das in die Zielsprache übertragen werden muss. Besonders genau hinschauen müssen dabei Unternehmen, die für visuell aufwändig aufbereitete Texte, beispielsweise Broschüren oder Flyer, Übersetzungen benötigen. Sie sollten darauf achten, dass auch Desktop Publishing zu den Leistungen des Übersetzungsbüros gehört. Ein entsprechender Ansprechpartner ist etwa das Übersetzungsbüro Easytrans24.com aus Hamburg, das neben Übersetzungen und Lektorat/Korrektorat von bestehenden fremdsprachigen Texten genau diesen Bereich zu seinen Leistungen zählt.

Nicht vergessen: vorherige Marktanalyse und Content-Anpassung

Der allererste Schritt sollte ebenso selbstverständlich sein wie das Beauftragen professioneller Übersetzungsbüros: die Analyse des ausländischen Marktes und die darauffolgende Modifizierung des Contents. Zwei Fragen sind dabei besonders zentral.

  1. Sind die Produkte/Dienstleistungen des Unternehmens im jeweiligen ausländischen Markt ebenfalls gefragt? Aufschlussreich sind neben Gesprächen mit Branchenexperten aus dem Zielland auch eigene Recherchen auf den Websites ähnlicher Unternehmen, die bereits seit einigen Jahren erfolgreich im jeweiligen Land agieren. Womöglich müssen daraufhin einzelne Angebote aus der Vorstellung der Leistungen entfernt oder aber hierzulande eher weniger gefragte Angebote besser hervorgehoben werden.
  2. Welche aktuellen Branchen-Trends gibt es im Zielland? Womöglich bietet sich durch die Expansion ins Ausland auch die Möglichkeit, neue Produkte oder Dienstleistungen ins Portfolio zu übernehmen – das kann auch im nationalen Geschäft für einen Wettbewerbsvorteil sorgen. Voraussetzung dafür ist, dass für die Umsetzung keine größeren Umstrukturierungen im Unternehmen notwendig sind.

 

Bild: © istock.com/Qvasimodo