Kreditvergleich mit Tücken: Diese Fehler sollten Verbraucher vermeiden

Wer ein Darlehen aufnehmen möchte, entscheidet sich idealerweise nicht sofort für das erstbeste Angebot. Stattdessen sollte ein ausführlicher Kreditvergleich der erste Schritt auf dem Weg zur dringend benötigten Liquidität sein. Leider begehen viele Verbraucher während der Entscheidungsfindung gravierende Fehler, indem sie sich auf den Zinssatz konzentrieren und andere, durchaus wichtige Merkmale vernachlässigen.

 

Kredite selbstständig vergleichen oder mit professioneller Unterstützung?

Die Zeiten, in denen Verbraucher zum Kreditvergleich von Bank zu Bank laufen mussten, sind glücklicherweise vorüber. Heute finden Kreditnehmer Unterstützung auf Vergleichsportalen, wo sie durch die Eingabe der gewünschten Kreditsumme, Laufzeit und des Verwendungszwecks individuelle Angebote einholen und gegebenenfalls auch abschließen können. Mit persönlicher Beratung und reichlich Know-how helfen hingegen Unternehmen wie Nist weiter. Unter nist.de können Interessenten im Rahmen ihrer Immobilienfinanzierung Hilfe von Experten erhalten und beispielsweise Annuitätendarlehen berechnen. Insbesondere dann, wenn es um hohe Darlehen und bedeutende Lebensentscheidungen wie dem Hausbau geht, können sich derartige Lösungen lohnen. Doch ob selbstständiger Kreditvergleich oder Expertenhilfe: Auf Darlehensnehmer warten Top-Kreditangebote.

 

Sondertilgungen: Kredite außerplanmäßig zurückzahlen

Wer einen Kredit aufnimmt, benötigt zur Realisierung eines bestimmten Vorhabens Geld. In diesem Moment denken die wenigsten Verbraucher daran, wie sie mit ihrem Darlehen umgehen, wenn sie plötzlich von einem unverhofften Geldregen überschüttet werden. Einen solchen können Kreditnehmer dafür verwenden, ihr Darlehen vorzeitig abzuzahlen beziehungsweise zumindest einen zusätzlichen Betrag zu tilgen. Unmöglich wird dieser Plan, wenn die Konditionen des ausgewählten Kredites Sondertilgungen ausschließen. Dann müssen Kreditnehmer das Darlehen über die vereinbarte Laufzeit tilgen, obwohl sie jene verkürzen könnten. Es ist daher empfehlenswert, einen Kredit zu wählen, der außerplanmäßiges Tilgen ermöglicht – idealerweise sogar kostenfrei (und bei kompletter Rückzahlung ohne Vorfälligkeitsentschädigung).

 

Restschuldversicherungen: Risiken teuer absichern

Restschuldversicherungen sind grundsätzlich weder als gut noch als schlecht zu bezeichnen. Stattdessen sollten sich Kreditnehmer die Frage stellen, ob sie eine solche Versicherung wirklich benötigen oder nicht. Der Sinn dahinter ist klar: Restschuldversicherungen sollen den Kreditnehmer gegen Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit sowie Tod absichern. Dadurch kommt es nicht zu Zahlungsausfällen, wenn der Darlehensnehmer seinen Job verliert oder gar verstirbt. Was sich gut anhört, müssen Verbraucher teuer bezahlen. Eine Restschuldversicherung erhöht indirekt oftmals die Kreditkosten und verwandelt attraktive Darlehen in Kostenfallen. Doppelt so hohe Raten sind keine Seltenheit. Eine Restschuldversicherung abzuschließen, mag demnach wohlüberlegt sein.

 

Ratenpausen: Hilfe in finanziell schwierigen Zeiten

Eine weitere Hilfe in finanziell kritischen Zeiten stellen Ratenpausen dar. Dabei handelt es sich um das Aussetzen der Tilgungsraten, was mittlerweile viele Banken einmal pro Jahr erlauben. Kreditnehmer sollten sich diese Option auf jeden Fall sichern, um im Fall der Fälle kurzfristige Zahlungsausfälle mit der Erlaubnis des Kreditgebers zu umgehen. Während der Verlust des Arbeitsplatzes und Arbeitsunfähigkeit durch eine Restschuldversicherung abgedeckt werden können, ist eine Ratenpause bei defekten Geräten sinnvoll. Wenn die Waschmaschine oder das Auto kaputtgehen und Ersatz beschafft werden muss, fehlt mitunter das Kapital zum Tilgen des Darlehens. Ratenpausen verschaffen Kreditnehmern etwas Luft, um Lösungen zu finden.

 

Umschuldungen: Kredite ablösen und Geld sparen

Nicht zu unterschätzen sind Umschuldungen. Banken sollten jene unbedingt erlauben, damit Kreditnehmer mehrere bestehende Kleinkredite zusammenfassen oder den Dispo ausgleichen können. Insbesondere der Dispositionskredit kann sich zu einer echten Kostenfalle entwickeln, wenn er dauerhaft beansprucht wird. Normalerweise ist er dazu gedacht, kurzfristig auszuhelfen und Kontoüberziehungen zu dulden. Dies lassen sich Banken teilweise mit hohen, zweistelligen Zinssätzen bezahlen. Leider verwenden zu viele Verbraucher ihren Dispo dauerhaft, was hohe Kosten verursacht. Die in einem Kreditvergleich entdeckten Darlehen sind in der Regel zu deutlich attraktiveren Konditionen erhältlich, was eine Umschuldung mehr als lohnenswert macht.

 

 

Bild: Depositphotos.com/OtnaYdur