Online- und Offlinewerbung: Mit der richtigen Mischung zur Erfolgsstrategie

Der Onlinehandel hat das Einkaufsverhalten der Konsumenten nachhaltig beeinflusst. Dies bedeutet weitreichende Folgen für Unternehmen und deren Vertrieb. Klassische Werbemaßnahmen reichen längst nicht mehr, um die Gunst der Zielgruppen zu gewinnen. Die Onlinewerbung hat sich zur traditionellen Offlinewerbung gesellt und nimmt vielfach den wichtigeren Stellenwert ein. Doch Offlinewerbung ist damit nicht abgeschrieben. Im Gegenteil. Ein genauerer Blick auf die beiden Marketingformen zeigt: Die richtige Mischung ergibt das Erfolgskonzept.

 

Der Klassiker: die Offlinewerbung

Ob im Fernsehen, an der nächsten Litfaßsäule oder als Wurfsendung im Briefkasten – Offlinewerbung begegnet uns überall. Eines ihrer wichtigsten Erfolgsgeheimnisse liegt in ihrer physischen Greifbarkeit. Bestimmte Werbemittel lassen sich nicht nur betrachten, sondern anfassen und aufbewahren. Sie prägen sich ein und besitzen damit einen nachhaltigen Effekt.

Möglichkeiten für die Offlinewerbung gibt es viele. Sie reichen von Plakaten über Flyer bis hin zum Mensch als Werbebotschafter, der beispielsweise auf Messen oder anderen Veranstaltungen auftritt. Dieser direkte Kontakt zu Kunden oder auch Geschäftspartnern bildet noch immer ein wirkungsvolles Instrument. Tragen Mitarbeiter dann noch offizielle Firmenbekleidung, umso besser. Weitere Werbemittel aus der Offlinewelt sind:

– Printanzeigen
– Prospekte
– Radiowerbung
– TV-Werbung

Einer der Klassiker unter den Werbemitteln sind die unter die Sammelbezeichnung Give-away fallenden Werbeartikel. Diese reichen vom klassischen Aufkleber oder Kugelschreiber bis hin zu besonderen Präsenten. Sie besitzen zwei wesentliche Vorteile. Zunächst lassen sie sich schnell, kostengünstig und in großer Stückzahl produzieren. Der zweite Vorteil liegt darin, dass diese Werbeartikel den Namen und das Logo des Unternehmens beziehungsweise Corporate Design tragen. Damit unterstützen sie letztlich dessen Corporate Identity. Give-aways lassen sich leicht verbreiten und verbleiben nicht selten über einen längeren Zeitraum im Besitz des Empfängers. Ihre Langlebigkeit ist ein wesentlicher Grund dafür, dass diese Werbeartikel noch immer erfolgreich sind.

 

Digitale Vernetzung mit der Zielgruppe: die Onlinewerbung

Virtuelle Sichtbarkeit ist für Unternehmen und deren Vertrieb unverzichtbar geworden. Digitale Kanäle wie Social Media, klassische Newsletter oder Onlinewerbebanner sind drei Beispiele aus der vielfältigen Welt der Onlinewerbung. Sie alle ermöglichen es, Zielgruppen auf einer breiten Ebene anzusprechen. Digitales Marketing erleichtert es zudem, Erfolgsmessungen vorzunehmen und Werbemaßnahmen somit realistisch und zeitnah zu bewerten. Die Schnelllebigkeit der Onlinewelt besitzt allerdings ihre Tücken. Nicht nur erfordert sie es, Marketingstrategien beständig in hohem Tempo anzupassen. Auch gestaltet es sich schwierig, inmitten der digitalen Informationsflut aufzufallen und im Gedächtnis zu bleiben. War Onlinewerbung einst ein Alleinstellungsmerkmal, ist es heutzutage eher umgekehrt. Offlinewerbung wird damit zum zusätzlichen Trumpf, den Unternehmen für ihre Zwecke ausspielen können.

Ein wichtiger Faktor im Zusammenhang mit Online- und Offlinewerbung sind deren Kosten. Dabei spielt der Kosten-Nutzen-Faktor eine zentrale Rolle. Gleiches gilt auch für das Budget, das Unternehmen und Vertrieb zur Verfügung steht, um in entsprechende Maßnahmen zu investieren.

 

Warum ist eine gute Mischung wichtig?

Wie sich zeigt, können ebenso Offline- wie Onlinewerbung mit ihren Vorzügen punkten. Darum stellt sich zu Recht die Frage: Warum nicht das Potenzial aus beiden Bereichen ausschöpfen? In diesem Fall existiert natürlich keine garantierte Erfolgsformel für die perfekte Mischung. Vielmehr kommt es darauf an, an dem Punkt anzusetzen, wo jedes Marketing von jeher seinen Anfang nimmt – bei den Kunden. Wer seine Zielgruppen definiert, deren Bedürfnisse analysiert und versteht, kann daraus die passenden Marketingstrategien ableiten. Diese lassen sich dann je nach Unternehmen ebenso mit digitaler Werbung wie mit klassischen Werbeflyern umsetzen. Letztlich geht es darum, ein Unternehmen und seine Botschaft individuell und authentisch zu präsentieren. So lässt es sich als Marke aufbauen und voranbringen.