Tipps für den effektiven Messestand von Start-ups

Messen sind ideal für Start-ups, um an viele Informationen zu gelangen, die dabei helfen, das eigene Produkt oder die angebotene Dienstleistung zu verbessern. Doch damit der Messestand auch tatsächlich erfolgreich ist, müssen Gründer einiges beachten.

 

Welche Messe ist die richtige?

In Deutschland gibt es unzählige Messen, die grundsätzlich in zwei Zielgruppen eingeteilt werden können:

  • B2B-Messen für Unternehmen
  • Verbrauchermessen für Privatkunden

Außerdem spricht eine internationale Fachmesse ein ganz anderes Publikum an als zum Beispiel eine regionale Messe. Nur wenn die gewählte Messe auch die eigene Zielgruppe erreicht, ist ein Messestand sinnvoll.

Welche Vorbereitungen für die Messe sind erforderlich?

Wer als Existenzgründer einen Messeauftritt plant, muss ihn rechtzeitig vorbereiten. Dazu gehört unter anderem das Mieten und Organisieren des Messestandes, aber auch des Personals, das die Kunden vor Ort betreut. Hier haben sich etwa Messehostessen von Blank&Biehl bewährt, die Kunden und Interessenten in Empfang nehmen, während der gewünschte Gesprächspartner noch in einem anderen Kundengespräch steckt oder die Informationen verteilen. Flyer müssen entworfen und die Druckerei beauftragt werden und auch Visitenkarten sollten in ausreichender Form vorhanden sein.

Welche Strategie ist hilfreich?

Um auf Messen ins Gespräch zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten: abwarten, ob der Stand Besucher Interesse zeigt und ihn daraufhin in ein Gespräch verwickeln. Oder aber auf sämtliche Standbesucher zugehen und ansprechen, auch wenn diese noch kein Interesse am Produkt gezeigt haben. Welche dieser Strategien genutzt wird, ist auch von der Messe abhängig. Denn wenn besonders viele Menschen den Stand besuchen, ist es überhaupt nicht möglich, sämtliche Besucher persönlich anzusprechen.

Welches Messegespräch ist effektiv?

Das Standpersonal sollte eine authentische und offen gestaltete Kommunikation führen. Aktives Zuhören und Interesse am Gesprächspartner sind hierfür erforderlich. Außerdem signalisiert das Verschränken von Armen Desinteresse und baut beim Gesprächspartner eine Barriere auf. Im Idealfall werden sich bereits im Vorfeld Einstiegssätze überlegt, wie zum Beispiel „Wie gefällt Ihnen unser neues Produkt?“ Bei einer B2B-Messe sollten nach Ende des Gesprächs unbedingt die Visitenkarten mit dem Gesprächspartner getauscht werden. Denn nach der Messe geht es weiter mit einer Aufbereitung der geführten Gespräche.

 

Bild: © istock.com/holgs