Was wir von Schumi, Vettel und Rosberg lernen können

In über 14 Jahren im internationalen Motorsport – z.B. als Presseverantwortliche der Formel 1 – hat Sonja Kreye viele Rennfahrer und genauso viele erfolgreiche Unternehmer getroffen. Und so einiges über Erfolg gelernt. Während sie früher non-stop durch die Welt reiste, gibt sie ihr Erfolgs- und Vermarktungswissen heute digital an Einzelunternehmer, Coaches, Berater, Trainer weiter. Was die Deutschen Weltmeister immer schon auszeichnete, verrät sie nun exklusiv.

 

Disziplin

 

Getroffen habe ich Michael Schumacher zum ersten Mal 1999, als ich als Presse- und Veranstaltungsreferentin für den Promoter des deutschen Formel 1-Rennens am Hockenheimring arbeitete. Sehr sympathisch und zurückhaltend war er in unserem Gespräch. Immer höflich.

Disziplin versprühte er aus jeder Pore seines Körpers. Niemals hätte man ihn wohl bei einem ‚Ausrutscher’ erlebt, mit dickem Kopf nach einer ausgelassenen Party – zumindest nicht während der Saison, alles weitere kann ich schlecht beurteilen.

Für mich – genau wie für viele andere Motorsportkenner – war und ist Michael Schumacher der Inbegriff eines disziplinierten und eisern arbeitenden Rennfahrers. Eine Eigenschaft, die ihm letztlich zu sieben WM-Titeln verhalf.

 

Teamfähigkeit und Optimierungswille

 

Ähnlich tickt auch Sebastian Vettel. Er besitzt zudem noch ausgeprägte Teamfähigkeit und Optimierungswillen. Selten verlässt der viermalige Weltmeister die Strecke am Freitag oder Samstag eines Rennwochenendes vor 22 Uhr, womit er üblicherweise der letzte Pilot ist.

Seb will alles über jedes kleinste Detail wissen – ganz egal, ob es um den Motor, die Reifen oder das Setup geht. Er stellt ständig Fragen und macht Notizen – und zwar nach jedem Training. Er studiert die Telemetriedaten, damit er jede Kurve so gut wie möglich fahren kann, verbringt viel Zeit in Ingenieursbesprechungen. Und er schreibt nach jedem Rennen eine Zusammenfassung, damit er im Jahr darauf noch besser vorbereitet ist.

 

Eiserner Wille und die richtigen Partner

 

Die beiden einzigen mehrmaligen deutschen Formel 1 Weltmeister eint, dass sie sich aus bescheidenen Verhältnissen in die Formel 1 gekämpft haben. Weder Schumacher noch Vettel waren in ihrer Jugend auf Rosen gebettet. Doch mit dem Glück der Tüchtigen und ihrem eisernen Willen fanden beide die richtigen Partner und Unterstützer, die ihnen auf ihrem Weg in die Königsklasse halfen.

 

Authentizität und Durchhaltevermögen

 

Etwas anders verlief es bei Nico Rosberg – dem aktuellen Formel 1 Weltmeister. Als Sohn des früheren finnischen Weltmeisters Keke Rosberg nagte Nico wohl nie am Hungertuch. Umso bemerkenswerter die Tatsache, dass man ihn einzig und allein als sympathischen und absolut authentischen Rennfahrer beschreiben kann, dem die direkte Kommunikation mit seinen Fans über die sozialen Medien viel wichtiger ist als die mit den Redakteuren der traditionellen Presse. Denen erteilt er bei Pressekonferenzen gerne auch mal eine verbale Ohrfeige.

Was den aktuellen Weltmeister zudem auszeichnet, ist offensichtlich sein Durchhaltevermögen. Erst im dritten Anlauf und nach zwei wirklich knappen WM-Entscheidungen konnte er sich gegen seinen Teamkollegen Hamilton durchsetzen und somit seine Karriere nach 25 Jahren im Motorsport krönen. Der darauf folgende Rücktritt – mit der Begründung sich von jetzt an seiner Familie widmen zu wollen – ist wiederum einfach nur eines: authentisch.

 

 

marekbeier-09

Sonja Kreye, Gründerin des Business Celebrity Online Training, verhilft ihren Klienten zu mehr Bekanntheit und Expertenstatus.

 

Bilder: Sonja Kreye