Wie die Erwartungshaltung den Erfolg bestimmt

Jeder Mensch geht mit einer gewissen Erwartungshaltung an bestimmte Dinge heran. Oft neigen wir dazu, zu viel zu erwarten. Immer wenn das der Fall ist, sind wir enttäuscht. Je öfter das passiert, desto mehr Enttäuschung erleben wir. Wir haben das Gefühl, unsere Ziele nicht erreichen zu können und unfähig zu sein. Der Erfolg bleibt aus.

Generation Y

Laut der Definition bezeichnet der Begriff Erfolg das Erreichen selbst gesteckter Ziele. Sind diese Ziele zu hoch angesetzt, bleibt der Erfolg aus. Dieses Phänomen betrifft vor allem Menschen, die zwischen den Achtzigern und Ende der Neunziger geboren wurden. Man nennt sie auch die Generation Y. Vielen von ihnen wurde von ihren Eltern ein sehr hohes Selbstbewusstsein mitgegeben. Ihnen wurde gesagt, sie könnten alles erreichen und alles werden, was sie wollen. Bei der Frage, „Was ist möglich?“ neigt die Generation Y daher dazu, sich selbst zu überschätzen. Dadurch sind Enttäuschungen und Misserfolge vorprogrammiert. Außerdem sind sie auf Hindernisse weniger vorbereitet.

Erwarte nichts

Was also tun? Der Geheimnis des Erfolges scheint darin zu liegen, die Erwartungen zu senken. Laut der indischen Philosophie soll man sogar komplett auf Erwartungen verzichten. Der indische Joga-Lehrer und Autor R. Sriram meint sogar, dass man sich alles wünschen kann, nichts erwarten soll und anschließend reich beschenkt wird. In diesem Fall wird auch das Gesetz der Anziehung mit eingeschlossen.

Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Anziehung ist ein Echogesetz. Etwas, das in den Wald hineingerufen wird, prallt wieder zurück. Die Fokussierung auf ein bestimmtes planbares Ereignis und die eigenen positiven oder negativen Gedanken formen die Realität. Das Gesetz der Anziehung und das Gesetz der Erwartung sind zwei völlig logische Ereignisse und es scheint, als ob sie sich kaum stärker voneinander unterscheiden könnten.

Gesetz der Erwartung vs. Gesetz der Anziehung

Können das Gesetz der Erwartung und das Gesetz der Anziehung nebeneinander existieren? Ja, sie können. Nämlich indem man das Schlimmste erwartet, jedoch das Beste hofft. Gerade bei Situationen, die schwer zu steuern sind, ist das die beste Option. Das Gesetz der Anziehung wird dabei von der Hoffnung vertreten.

Unterschied zwischen Erwartung und Hoffnung

Erwartungen sind viel flexibler und lassen sich leichter austauschen. Sie liefern ein viel realistischeres Bild über ein mögliches Ereignis. In der Hoffnung drücken wir unsere Wünsche aus. Sie ist die bestmögliche Realität, die Perfektion. Sie ist immer da, viel weniger austauschbar und viel weniger greifbar. Aber sie ist stark und lässt sich nicht so leicht vertreiben. Wer den Unterschied zwischen Erwartung und Hoffnung kennt und Ersteres so weit unten wie möglich hält, der kann glücklicher und erfolgreicher werden als andere. Getreu dem Motto: Erwarte nichts, bekomme alles.

 

 

Bild: olly18/depositphotos