Wie man seine Spitzenleistung abrufen kann

Spitzensportler zeichnet eines aus: Sie können unter Druck ihre absolut beste Leistung abrufen, während die meisten Menschen unter Druck ihre schwächste Leistung abrufen. Die Grundlage dafür legen Spitzensportler auf der Mentalebene, weil sie wissen, dass ihre mentale Verfassung entscheidend für die eigene Leistung ist. Unter Druck die beste Leistung abzurufen ist kein besonderes Talent, sondern schlicht und einfach eine antrainierte Fähigkeit, die jeder von Ihnen lernen kann.

 

Im Training top – im Wettkampf flopp: Ein weit verbreitetes Problem

 

Nicht nur im Sport, sondern auch in der Businesswelt gibt es Trainingsweltmeister, denen im Training alle gelingt. Die besten Präsentationen, die besten Verkaufsgespräche, einfach alles – im Wettkampf, wenn es drauf ankommt sind sie aber deutlich schlechter. Sicherlich ein Punkt den zu Schulzeiten schon einmal jeder von Ihnen erlebt hat. Sie haben sich auf eine Prüfung vorbereitet und wussten zu Hause alles. Es konnte keine Frage kommen, auf die Sie nicht vorbereitet waren. Und als Sie dann in der eigentlichen Prüfung saßen, wussten Sie nichts mehr. Alles was Sie gelernt haben war weg. Diese Differenz hat nicht etwa was mit der Tagesform zu tun, wie viele Menschen immer glauben und auch begründen. Diese Differenz ist schlicht und einfach Ausdruck einer unterschiedlichen mentalen Verfassung. Sie sind in der Prüfung an Ihrem Kopf gescheitert. Und genau an diesem Punkt setzt mentales Training an – mentale Voraussetzungen für den Erfolg schaffen. Sie bereiten Ihren Kopf quasi auf den Erfolg vor.

 

Drucksituationen mit den richtigen Zielformulierungen vermeiden

 

Spitzensportler vermeiden bei der Festsetzung ihrer Ziele schon mentale Drucksituationen. Ziele sind das Fundament des Erfolgs, wer keine Ziele hat, kann auch niemals erfolgreich sein. Problem dabei ist, dass falsche Ziele schnell zu falschen Ergebnissen führen. Besonders die Businesswelt ist geprägt von sogenannten Ergebniszielen. Ergebnisziele sind quantitative, objektive, messbare Ausgänge: „Ich will das bevorstehende Spiel gewinnen“ oder „Ich muss den Kunden überzeugen“. Das Problem bei genau solchen Zielformulierung ist, dass es sehr schnell zu mentalem Druck kommt – nämlich in dem Moment, wo Sie sich auch nur minimal von diesem Ergebnis wegbewegen. Mit jeder Situation, die Sie von Ihrem eigentlichen Ergebnis entfernt, wird der Druck stärker. Irgendwann kommt dann noch die Angst hinzu, das Ergebnis gar nicht mehr zu erreichen und Sie sind nicht mehr in der Lage Ihr volles Leistungsvermögen abzurufen, weil Sie vom Druck und der Angst gehemmt werden.

 

Handlungsziele sind Schlüssel für Höchstleistungen in Drucksituationen

 

Damit solche mentalen Drucksituationen nicht vorkommen, arbeiten Spitzensportler mit Handlungszielen. Handlungsziele zeigen Ihnen auf, wie Sie etwas erreichen können, mit welchen konkreten Handlungen Sie das gewünschte Ergebnis herbeiführen können. Die Deutsche Nationalmannschaft hatte zum Beispiel 2014 in Brasilien das Ziel Weltmeister zu werden, ein Ergebnisziel. Es dominierten aber Handlungsziele: „Wir wollen defensiv gut stehen“, „Wir wollen dem Gegner wenig Räume geben“ oder aber „wir wollen durch schnellen Umschaltfußball zu unseren Möglichkeiten kommen“. Es gab einen Plan, den jeder einzelne Spieler umsetzen konnte. Es wurde sich während eines Spiels nicht darauf fokussiert das Spiel irgendwie zu gewinnen, auch nicht bei einem etwaigen Rückstand, sondern die Spieler haben sich stets auf die festgelegten Handlungen fokussiert. Denn diese Handlungen führen zwangsläufig zum Sieg. Für Ihren Kopf ist es jedoch ein riesen Unterschied, ob Sie auf ein Ergebnisziel fokussiert sind, oder aber auf Handlungsziele, mit denen Sie ein Ergebnis herbeirufen wollen. Sie tricksen Ihren eigenen Kopf damit quasi aus.

 

Wie können Sie Handlungsziele in der Praxis anwenden?

 

Jeder von Ihnen kann es in der Praxis ausprobieren. Schreiben Sie sich die Ergebnisse, die Sie erreichen wollen auf. Direkt darunter stehen dann die konkreten Handlungen, mit denen Sie eben dieses Ergebnis erreichen wollen. Von dem Moment an, wo Sie Handlungsziele aufgeschrieben haben, können Sie das Ergebnis mental ausblenden und sich ausschließlich auf die konkreten Handlungen konzentrieren. Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Handlungen zu dem gewünschten Ergebnis führen. Auch wenn Sie dann im „Wettkampf“ sind und ihre beste Performance abliefern müssen, konzentrieren Sie sich ausschließlich auf die festgelegten Handlungsziele. Sie werden in der Lage sein, Ihr volles Leistungsvermögen abzurufen, denn Sie haben keine mentalen Ausbremsungen in Ihrem Kopf, die Sie in Ihrer Handlungsfreiheit bremsen.

 

 

markus_slogan_signaturDer Autor: Markus Czerner ist Keynote Speaker und Experte für Motivation und Erfolg. Auf der Sportebene widmet er sich dem nationalen und internationalen Profisport. Auf Businessebene zeigt er auf, was die Businesswelt von Spitzensportlern lernen kann.

Bilder: chenws/depositphotos, Markus Czerner